#supply chain

Die Steuerung des After-Sales Supply Networks im Automotive Sektor

Die Steuerung des After-Sales Supply Networks im Automotive Sektor

Julian Lempp, Horváth & Partners GmbH, Stuttgart

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Steuerung des After-Sales Bereichs eines OEM im Automotive-Sektor. Hierzu werden der Aufbau, der Inhalt und die Implementierung eines Steuerungsmodells thematisiert, welche auf Praxiserfahrungen durch entsprechende Kundenprojekte basieren. Das Modell operationalisiert die Steuerung des globalen Supply Networks auf Basis von Kennzahlen, Indikatoren und deren Nutzung durch standardisierte Vorgehensweisen auf strategischem, taktischem und operativem Level. Es setzt sich aus drei Pfeilern zusammen: Transparenz des Status Quo, Antizipation von zukünftigen Entwicklungen und Durchführung von Steuerungsmaßnahmen. Für die Transparenz des Status Quo werden strategische Ergebnis-KPIs (Key Performance Indicator) definiert, welche in fünf Steuerungskategorien einen Überblick über die aktuelle Verfassung des Supply Networks geben. Diese werden mithilfe von Analysepfaden auf das taktische und operative Level heruntergebrochen, um eine komplette Durchdringung der Organisation zu gewährleisten.

Challenges of Sub-supplier Management – from a Cross Industry Perspective

Challenges of Sub-supplier Management – from a Cross Industry Perspective

Julia Burkhardt, Prof. Dr. Wolfgang Stölzle, Chair of Logistics Management, University St. Gallen

Expanding outsourcing activities and a shift of value creation along the supply chain led to an increase of complexity and a lack of transparency that can lead to a loss of control over the supply chain. For a long time, buyers have tried to gain control by managing their direct suppliers and hoping that they would communicate their requirements down the supply chain. However, a paradigm change regarding the responsibilities in the supply chain raised the awareness that a focus on the direct supplier is not sufficient anymore. Therefore, companies tried to start implementation of Sub-supplier Management approaches to increase efficiency and decrease risks in the supply chain that are associated to product quality, production costs or product availability. Currently, companies are working on overcoming barriers for an implementation of Sub-supplier Management processes.

Real-Time Location Systeme als nächste Ausbaustufe in der Digitalisierung

Real-Time Location Systeme als nächste Ausbaustufe in der Digitalisierung

Michael Späth, Remo Hoyer, EY Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Die Digitalisierung der Supply Chain schreitet voran. Logistiker nutzen heute GPS, um in Echtzeit Transporte zu überwachen und Routen zu optimieren. Das sichert Liefertreue und reduziert Frachtkosten. Aber diese Transparenz und Steuerungsfähigkeit endet momentan an den Toren zu Produktions- und Lagerhallen. Die Echtzeitsteuerung von Materialflussprozessen im IndoorBereich lässt sich heute nur indirekt bzw. stark zeitverzögert erreichen. Real-Time Location Systeme (RTLS) bieten aber jetzt eine Chance nicht nur deutlich näher an das wirkliche Geschehen heranzurücken, sondern auch Prozesse gänzlich neu und automatisiert zu gestalten. Damit stehen Industrie und Transportdienstleister vor dem Durchbruch in die digitale Supply Chain.

Trends und moderne Ansätze zur Steuerung der Wertschöpfungskette

Trends und moderne Ansätze zur Steuerung der Wertschöpfungskette

Rainer Bauer, Stefan Bultmann, Horváth & Partner GmbH

Digitalisierung und Industrie 4.0 werden höchste Anforderungen an die traditionellen Supply Chains stellen. Individuellere Kundenwünsche und schnelle Wertschöpfungsnetzwerke verlangen nach mehr Flexibilität und Resilienz der Lieferketten. Die technische Basis zur Datenerfassung, z.B. Lokalisation, Qualitätsüberwachung und Streckenverfolgung, ist vorhanden; Konzepte zur Messung der Leistungsfähigkeit mit Kennziffern sind ausgereift. Die Bedeutung des Risikomanagements in der Supply Chain wird den Unternehmen zunehmend bewusst; neue Möglichkeiten durch die Anwendung von Big Data-Tools und Analytics entstehen. Aber die flächendeckende Umsetzung lässt in der Praxis zu wünschen übrig. Was fehlt ist oft ein Konzept zum Supply Chain Performance Management, das Strategie, Organisation und Prozesse ganzheitlich verbindet.

Von der traditionellen Supply Chain zum digitalen Supply Network von morgen

Von der traditionellen Supply Chain zum digitalen Supply Network von morgen

Jens Fraterman, Karsten Schnake, Volkswagen AG

Aktuelle Entwicklungen in der Digitalisierung künden von tiefgreifenden Umbrüchen in den Prozessen der Automobilindustrie. Diese Auswirkungen verändern auch maßgeblich die Zusammenarbeit mit Partnern entlang der Wertschöpfungskette. Machine-to-Machine Planungsprozesse, die durch eine deutlich höhere Verfügbarkeit von Echtzeit-Daten aus der Supply Chain Wirklichkeit werden, ermöglichen höhere Reaktionsgeschwindigkeiten auf markt- oder programmseitige Veränderungen in der Fertigung und der Lieferkette. Intelligente, auf Blockchain basierende Verträge und Zahlungsströme reduzieren Prozess- und Handlingskosten zum Vorteil aller Partner der Supply Chain. […]

Managing Complex Aerospace Supply Chain Networks

Managing Complex Aerospace Supply Chain Networks

Cornelia Staib, SupplyOn AG, Bert Stegkemper, Stegkemper GmbH

The ongoing digitalization of all stages of the supply chain is one of the most important transformations that will help master future challenges in the aerospace industry, according to a new study of the aerospace supply chain whose key findings are summarized in the following article. While collaboration between OEMs and top-tier suppliers is already digitalized to a large extent, this mostly concerns handling conventional order processes. If other supplier-related processes are considered (handling complaints, action management and so on), the picture is completely different. Many companies want greater digitalization in these areas, both in relation to the customer and the supplier. And the closer to the start of the supply chain, the more often unstructured processes involving faxes, e-mails and Excel are encountered. […]

(Cost) Optimization in the Aerospace Supply Chain

(Cost) Optimization in the Aerospace Supply Chain

Robert Beckenlechner, Fraunhofer IPA, Georg Reissich, Mathias Schaller, Blaser Swisslube AG

In this article the potential of cooling lubricants (CL) for the machining of carbon- fiber reinforced plastics (CFRP) has been analyzed. The investigations were done during a collaborative research project of Blaser Swisslube AG and Fraunhofer IPA. On the one hand, a new CL was developed which follows overall considerations of the wet machining process. On the other hand, the usage of CL offers the chance to create a more efficient machining process. Therefore, the cutting principle was adjusted to the brittle fracture behavior of C- fibers combined with the CL. […]

The Digital Aerospace Supply Chain – a New Paradigm or Just a Fad?

The Digital Aerospace Supply Chain – a New Paradigm or Just a Fad?

Dr. Stephan Baur, Manfred Hader, Roland Berger GmbH, Prof. Dr. Stephan M. Wagner, ETH Zurich

A digital transformation of the aerospace supply chain has the potential to contribute to the mastery of the current challenges related to the production ramp-up, fluctuating production rates, as well as incremental innovation campaigns. It could result in an increasing efficiency along the complete value chain from the development activities over production to the aftermarket business and the operation of the aircraft. The advantages and disadvantages of this digital transformation are widely discussed, however, there is still only a limited number of examples or flagship projects where it has already been successfully implemented. Also, a concrete and shared vision is missing, with many questions awaiting clarification. This article aims to generate a repository of the topic and tries to answer the question, whether the digital aerospace supply chain is a new paradigm or just a fad.

Dynamische Business Analytics für die Supply Chain

Dynamische Business Analytics für die Supply Chain

Wolfgang Kobek, QlikTech GmbH, David Telford, QlikTech UK Ltd

Moderne Supply Chains sind hochkomplex und verbinden eine Vielzahl an Systemen für das Management der Prozesse. Supply Chain Manager stehen vor der Hausforderung, trotz dynamischer Rahmenbedingungen handlungsfähig zu bleiben. Business Intelligence (BI) Lösungen bieten hier Hilfestellung: Sie vereinen sämtliche für die Supply Chain relevante Daten in einem System und bringen damit Erkenntnisse wie: Stimmt die Qualität der Rohstoffe/Komponenten? Wie ist die Termintreue der Lieferanten? Ist der Service zufriedenstellend? Auch können Unternehmen schneller auf globale Trends oder Veränderungen in lokaler Gesetzgebung reagieren.

A Survey of Disruptions in Aviation and Aerospace Supply Chains and Recommendations for Increasing Resilience

A Survey of Disruptions in Aviation and Aerospace Supply Chains and Recommendations for Increasing Resilience

Felix Treuner, Denis Hübner, Stephan Baur, Prof. Dr. Stephan M. Wagner, ETH Zürich

Current developments in the aviation and aerospace industries have transformed the risk landscape, making supply chains vulnerable to disruptions. We present a survey identifying the major causes of supply chain disruptions in aviation and aerospace supply chains. The survey suggests that a supply chain risk management system is the most powerful tool to increase supply chain resilience. Hence we delineate a generic supply chain risk management system for the aviation and aerospace industry and present recommendations for a successful implementation.

Green Logistics: Framework zur Steigerung der logistischen Nachhaltigkeit

Green Logistics: Framework zur Steigerung der logistischen Nachhaltigkeit

Prof. Dr. Carsten Deckert, Prof. Dr. Elisabeth Fröhlich, Cologne Business School (CBS)

Bisher findet man in der Literatur nur vereinzelt Ansätze, wie Nachhaltigkeit in eine Supply Chain implementiert werden kann. Dieser Artikel skizziert ein theoretisches Grundgerüst einer nachhaltigen Supply Chain, um darauf aufbauend ein "Green Logistics Framework" zu entwickeln, in dem mögliche Maßnahmen aufgezeigt werden, die hin zum Lieferanten- und Kundenmarkt eine optimale Steuerung der Supply Chain im Sinne des 6-Märkte-Modells unterstützen. Entscheidungsträgern wird eine umfassende Toolbox an die Hand gegeben, um ein nachhaltiges Logistigkonzept im Sinne der unternehmerischen Zielsetzung umsetzen zu können. Stellschrauben finden sich im Bereich des nachhaltigen Transportmanagements, des nachhaltigen Lagerhausmanagements sowie des nachhaltigen Verpackungsmanagements. […]

Total Supplier Management – Effizientes Risikomanagement entlang globaler Supply Chains

Total Supplier Management – Effizientes Risikomanagement entlang globaler Supply Chains

Prof. Dr.-Ing. Robert Dust, Hochschule Heilbronn

Die zunehmende externe Wertschöpfung und Globalisierung der Supply Chains stellen die Unternehmen zukünftig vor noch größere Herausforderungen. Die Abhängigkeit von Lieferanten aus dem internationalen Netzwerk steigt. Damit erhält auch das Risikomanagement entlang globaler Supply Chains eine weitaus höhere Bedeutung. Total Supplier Management ist ein präventives Risikomanagement, das alle Risiken ab Beginn des Produktlebenszyklus vollständig erfassbar und bewertbar macht. Es beschreibt die Organisationsstrukturen, Prozesse und Methoden, um ein bereichsübergreifend abgestimmtes Risikomanagement durchführen zu können. Durch eine differenzierte Betrachtung der verschiedenen Risiken entlang der Supply Chain und des Lebenszyklus wird der Aufwand reduziert und ein effizientes Risikomanagement ermöglicht. Aufgrund der bereichsübergreifend abgestimmten und präventiven Vorgehensweise lassen sich Synergieeffekte realisieren und Prozesskostenpotenziale ausweisen. Total Supplier Management wird zum unternehmerischen Erfolgsfaktor, da die gesamte Supply Chain hinsichtlich der verschiedenen Risikoarten effizient überwacht und kostenoptimal gesteuert wird.

Supply Chain Kooperation zur Vermeidung von Lieferverzögerungen von Fernverkehrszügen

Supply Chain Kooperation zur Vermeidung von Lieferverzögerungen von Fernverkehrszügen

Maria Leenen, Alexander Herbermann, SCI Verkehr GmbH

Das auf Bahnmärkte spezialisierte Beratungsunternehmen SCI Verkehr hat vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen Lieferverzögerungen von Fernverkehrszügen in Europa analysiert. Seit 2000 wurde etwa die Hälfte aller bestellten Triebwagen für den Fernverkehr in Europa verspätet ausgeliefert. Im Schnitt musste ein Betreiber mit knapp 8 Monaten Verzögerung bei der Inbetriebnahme neuer Züge rechnen. Dabei wurde der alles verzerrende Extremfall AnsaldoBreda bereits ausgeklammert, dessen Züge mit einer Rekordverspätung von über vier Jahren den Fahrgastbetrieb aufnahmen. Die Gründe für Verzögerungen sieht SCI Verkehr insbesondere in zu kurzen Lieferzeiten für neu entwickelte Züge und fehlender Planungssicherheit während der Entwicklung und Produktion. Offenbar reichten die vereinbarten Lieferzeiten noch nicht aus, um die sehr anspruchsvollen und langwierigen Zulassungsverfahren zu durchlaufen. Nur in Einzelfällen beobachtete SCI Verkehr auch bedeutendere konstruktive Schwierigkeiten der Hersteller.

//Akkordion auf Karriere Seite