Lasst die Güterbahn doch wieder innovativ sein …

Prof. Dr. Dr. Bernd Kortschak, Univ. of Appl. Sc. Erfurt

Summary

Mit der Richtlinie 440/91 sollte der Wettbewerb im Eisenbahnwesen der EU Einzug halten. Mit zusätzlichen Förderprogrammen sollten marktfähige Produkte angeschoben werden. Nach 25 Jahren muss festgestellt werden, dass der Wettbewerb nicht zu der Erreichung der Weißbuch-Ziele beigetragen hat und dass die Innovationen die Wettbewerbsfähigkeit des Schienengüterverkehrs nicht gestärkt haben. Der rechtliche Rahmen zur Umsetzung von ERMTS und ETCS entlang der europäischen Korridore hat zu einer starken Zunahme zwingenden Rechts geführt, welche im Zusammenwirken mit IT-Lösungen zur Verlagerung von Funktionalitäten von der Infrastruktur auf Triebfahrzeuge zu einer Fragmentierung der technischen Lösungen geführt hat. Um neuen Anforderungen zu genügen, müssen erst kürzlich angeschaffte Lokomotiven kostspielig EDV-technisch aufgerüstet werden. Außerdem behindern EU-Wettbewerbsregeln den Einzelwagenverkehr an der Erlangung einer relevanten Marktstellung und die Notwendigkeit, bei der Umsetzung von EU-Richtlinien mit den nationalen Behörden in Sicherheitsfragen zu einer gemeinsamen Lösung zu finden erschwert ebenfalls die Umsetzung von marktfähigen Innovationen zur Erzielung der Interoperabilität.

For the full article:

e4d57-lassdiegc3bcterbahndochwiederinnovativsein.png
//Akkordion auf Karriere Seite